Jahresrückblick 2007 beim TV Ebern

Wie lebendig der Verein ist, mag ein Blick auf die zahlreichen Veranstaltungen verdeutlichen. Auch heuer gab es zahlreiche Meisterschaften zu feiern, große Turniere fanden statt. Hervorgehoben werden soll hier nur der Aufstieg der Tischtennis-Jugend in die Bayernliga, der höchsten Jugendspielklasse überhaupt. Mit 52 Mannschaften und rund 600 Aktiven war das Altstadtfest-Turnier der Handballer wieder einmal das größte Sportereignis im Eberner Raum. Vor allem in Thüringen findet das Freizeitturnier der Volleyballer immer mehr Anklang, das heuer bereits zum 21. Mal durchgeführt wurde. Nach 2006 erhielt die Schwimmabteilung mit der Kreismeisterschaft der Kreise Main/Rhön und Würzburg wiederum den Topzuschlag zur Ausrichtung einer großen Veranstaltung. Besonders hervorzuheben ist auch, dass unsere Fußballer nach zwei Aufstiegen den Klassenerhalt geschafft haben. Und natürlich hat unser Sommerfest nichts von seiner Anziehungskraft verloren. Neben den alljährlichen Glanzpunkten wie den Auftritten der Turnabteilung oder der Mini-Playback-Show war es diesmal vor allem das Menschenkicker-Turnier, das unter den Abteilungen ausgetragen wurde und ein Gemeinschaftsgefühl weckte, das weiter gepflegt werden sollte.

Erfolgreiche Schwimmer des TV Ebern im Jahr 2007

Erfolgreiche Schwimmer des TV Ebern im Jahr 2007

Als gelungen darf auch der Versuch Anfang November bezeichnet werden, mit einem Videoabend die reiche Geschichte des Vereins aufleben zu lassen. Geplant ist in unregelmäßiger Folge Videos, Dias und Bilder der Geschehnisse der vergangenen Jahrzehnte zu zeigen.

Freilich kamen auch Probleme auf den Verein zu, die noch großer Anstrengung zur Lösung bedürfen. So muss die Heizung dringend saniert werden. Der Gusskessel ist gerissen und nur notdürftig abgedichtet. Nicht länger aufschiebbar ist auch die Sanierung der Eingangstreppe.

Erfreulich ist, dass auch in diesem Jahr die Zahl unserer Mitglieder gestiegen ist (Stand Anfang Oktober: 1448 Mitglieder). Davon sind 668 noch keine 18 Jahre alt. Zieht man wie der BLSV die Grenze zwischen Jugendlichen und Erwachsenen mit 26, so gehören 858 junge Leute dem TVE an!

Wie hoch die Arbeit des Vereins einzuschätzen ist, wird deutlich, wenn man das Ergebnis einer repräsentativen Studie des Forschungsinstituts Forsa und der Techniker Krankenkasse betrachtet, die Ende Oktober erschien. Danach ist „fast jeder zweite Mensch in Deutschland ein Bewegungsmuffel“. Die „Schere zwischen Sportlern und Nichtsportlern“ gehe immer weiter auseinander, denn zahlreiche Menschen sitzen in ihrem Beruf sehr viel. Außerdem fördern technische Hilfsmittel (Aufzüge und Fernbedienungen usw.) den Bewegungsmangel. Während nun laut Studie fast die Hälfte der so genannten Antisportler an Rücken- und Gelenkerkrankungen leidet, sind es bei den Freizeitsportlern nur 24 Prozent. Herz-Kreislauf-Erkrankungen treffen Nichtsportler sogar rund dreimal häufiger. Sehr wichtig sei es, schon als Kind Sport zu treiben. So bewegen sich neun von 10 Erwachsenen, die schon in ihrer Kindheit keinen Sport getrieben haben, nicht regelmäßig. Dagegen haben zwei Drittel derjenigen, die als Kinder viel auf dem Sportplatz waren, auch als Erwachsene Spaß an Bewegung. Bedenkenswert erscheint auch ein Kommentar zum sog. „Familienatlas“ in der Wochenzeitung „Die Zeit“ (04.10.07). Susanne Gaschke schreibt hier: „Beunruhigend ist die vollkommen unterentwickelte Vereinsstruktur in manchen ostdeutschen Landstrichen: Während sich in einigen westdeutschen Regionen mehr als 80 Prozent der Kinder und Jugendlichen in Sportvereinen tummeln, sind es in etlichen Ost-Kreisen weniger als 20 Prozent. Daraus müssten sich unter anderem zwingende Fragen für die Auseinandersetzung mit den Rechtsextremismus ergeben: Nämlich, ob es nicht vor aller ‚antifaschistischen’ Arbeit einer Stärkung der Angebote im Bereich des ganz normalen sozialen Miteinanders bedarf.“ Vereine leisten viel, auch im sozialen Bereich, auch für den Umgang miteinander.

Am Ende des Jahres danke ich recht herzlich der Vorstandschaft für die gute Zusammenarbeit, den Abteilungsleitern für ihr großartiges Engagement, den Übungsleitern für ihren unermüdlichen, die Jugendlichen motivierenden und begeisternden Einsatz, allen Betreuern und den vielen, vielen Helfern, die in den verschiedensten Funktionen für den Verein tätig sind. Ich wünsche allen Mitgliedern, Förderern und Freunden des TV Ebern im Namen der gesamten Vorstandschaft ein frohes Weihnachtsfest und ein glückliches neues Jahr 2008!

Karl-Heinz Krebs
Vorstand

Ihre Meinung ist uns wichtig! Diskutieren Sie mit uns über diesen Artikel.

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.