Jahresrückblick 2008 beim TV Ebern

2008 war für den Verein kein leichtes Jahr. Verschiedene Vorhaben konnten nicht länger aufgeschoben werden. Seit einiger Zeit bot die Außentreppe nicht nur einen unschönen Anblick, sondern war in letzter Zeit zu einer „Stolperfalle“, zu einer echten Gefahrenquelle geworden, die unbedingt beseitigt werden musste. Wir hoffen, dass wir mit dem Steinbelag endlich eine dauerhafte Lösung gefunden haben. Ein noch dringenderes Problem war der desolate Zustand unserer Heizung, ein Problem, das wegen der klammen Finanzen des Vereins nicht allein geschultert werden konnte. Mit der dankenswerten Unterstützung durch die Stadt Ebern kann die unvermeidliche Sanierung endlich angegangen werden. Wir hoffen natürlich, damit auch die ständig steigenden Energiekosten etwas besser in den Griff zu bekommen.

Kegelbahn des TV Ebern mit historischer Wandbemalung

Kegelbahn des TV Ebern mit historischer Wandbemalung

Erfreuliches hat sich auch im Sportheim getan. Hier gilt der Kegelabteilung
mit Monika Drummer an der Spitze höchstes Lob. Völlig selbständig und mit eigenen Mitteln wurde die Kegelbahn zu einem Schmuckstück umgestaltet. Mit dem originellen Wandbild, das das Motiv des „Eberner Kegelspiels“ aufnimmt, hat die Abteilung gezeigt, dass sie nicht nur Musiker und Schauspieler, sondern auch begabte Maler in ihren Reihen hat.

Einweihung mit Einlagespiel des DFB Fußball-Mini-Spielfeldes im Jahr 2008 in Ebern

Einweihung mit Einlagespiel des DFB Fußball-Mini-Spielfeldes im Jahr 2008 in Ebern

Inzwischen wurde das Mini-Spielfeld in der Nähe der Realschule eröffnet, das auf Initiative des TV vom DFB aus den Überschüssen der Weltmeisterschaft errichtet wurde und das inzwischen ein echter Anziehungspunkt für die Kinder und die Jugendlichen geworden ist.

Auch sportlich gab es wieder Erfolge zu feiern. So gelang der Schachabteilung endlich der lang ersehnte Aufstieg in die Bezirksliga West, die Tischtennisabteilung kann sogar mit drei Mannschaften in dieser Saison eine Klasse höher spielen und, was besonders erwähnenswert ist, die Bayernliga-Jugend schaffte den Klassenerhalt. Meister wurde die Volleyballmannschaft der Männer und die zweite Mannschaft der Fußballer stieg in die Kreisliga auf. Auch die Jugendmannschaften und vor allem die Einzelsportler konnten viele Erfolge feiern. Besonders sind hier die Turnriege der Mädchen zu erwähnen, die im Gerätewettkampf den ersten Preis erreichte, und die vielen herausragenden Ergebnisse unserer Schwimmer und Schwimmmannschaften.

Fußball Mädchen des TV-Ebern 2008

Fußball Mädchen des TV-Ebern 2008

Wenn man sieht, dass auch heuer von den rund 1400 Mitgliedern 648 Kinder und Jugendliche unter 18 sind, so können wir auf diese Jugendarbeit stolz sein und es gilt natürlich ganz besonders den Übungsleitern und Betreuern für ihre großartige Arbeit zu danken.

„Wer nicht schon als Kind die richtigen Grundlagen vermittelt bekommt, wird sich auch später nicht durch Sport fit und gesund halten“ (FT, 12.11.08). Auf dem Sportkongress „Fitte Kinder“ in Augsburg stellte Helmut Altenberger, Professor für Sportpädagogik, fest: „Es ist wissenschaftlicher erwiesen, dass die Intelligenz des Menschen durch eine regelmäßige Bewegung gefördert wird“. Das heißt, führte er weiter aus, dass bewegungsarme Kinder in ihren geistigen Fähigkeiten hinter Gleichaltrigen zurückbleiben, die sich beim Spielen oder Sport austoben. Vor allem bei Kindern mit hohem Medienkonsum sei ein gravierender Bewegungsmangel mit Übergewicht und Haltungsschäden festzustellen. Während in den 60er und 70er Jahren die Mädchen und Buben ihre Freizeit auf der Straße verbrachten, spiele sich das jugendliche Leben heute meist in den Wohnungen ab. Das vielfältige Fernsehangebot und die grenzenlosen Möglichkeiten am Computer seien zu attraktiv, um nach Alternativen zu suchen. „Dadurch haben die jungen Leute weniger Gelegenheiten, sich zu bewegen.“

Fahnenabordnung beim Tag der Vereine 2008

Fahnenabordnung beim Tag der Vereine 2008

Die Bedeutung des Sports für Kinder und Jugendliche wurde auch heuer wieder in zahlreichen Artikeln herausgestellt. „Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble brachte es mit einem Satz auf den Punkt, was Sportwissenschaftler auf 500 Seiten im Detail beschrieben: „Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr.“ Mit Blick auf den „Zweiten Deutschen Kinder- und Jugendsportbericht“ heißt das: Wer nicht schon als Kind die richtigen Grundlagen vermittelt bekommt, wird sich auch später nicht durch Sport fit und gesund halten.“ (FT, 12.11.08). Und Helmut Altenberger, Professor für Sportpädagogik an der Universität Augsburg.“Es ist wissenschaftlicher erwiesen, dass die Intelligenz des Menschen durch eine regelmäßige Bewegung gefördert wird“, so seine zentrale Aussage beim Sportkongress „Fitte Kinder“ in Augsburg. Das heißt, führte er weiter aus, dass bewegungsarme Kinder in ihren geistigen Fähigkeiten hinter Gleichaltrigen zurückbleiben, die sich beim Spielen oder Sport austoben. Vor allem bei Kindern mit hohem Medienkonsum sei ein gravierender Bewegungsmangel mit Übergewicht und Haltungsschäden festzustellen. Während in den 60er und 70er Jahren die Mädchen und Buben ihre Freizeit auf der Straße verbrachten, spiele sich das jugendliche Leben heute meist in den Wohnungen ab. Das vielfältige Fernsehangebot und die grenzenlosen Möglichkeiten am Computer seien zu attraktiv, um nach Alternativen zu suchen. „Dadurch haben die jungen Leute weniger Gelegenheiten, sich zu bewegen.“

Herzlich danke ich der Vorstandschaft für die gute Zusammenarbeit, den Abteilungsleitern für ihr großartiges Engagement, den Übungsleitern für ihren unermüdlichen, die Jugendlichen motivierenden und begeisternden Einsatz, allen Betreuern und den vielen, vielen Helfern, die in den verschiedensten Funktionen für den Verein tätig sind. Ich wünsche allen Mitgliedern, Förderern und Freunden des TV Ebern ein glückliches, erfolgreiches und gesundes neues Jahr 2009!

Karl-Heinz Krebs
Vorstand

Ihre Meinung ist uns wichtig! Diskutieren Sie mit uns über diesen Artikel.

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.